Auch heute machen wir uns auf den weiten Weg auf die Nordseite der Insel, um ab Ribero Frio entlang der Levada do Forado zu wandern. In Ribero Frio laufen wir an der Forellenzucht entlang, die als große Touristenattraktion angepriesen wird. Na ja. Bei unserer Rückkehr treffen wir dort acht vollgepropfte Reisebusse mit frierenden Kreuzfahrtouristen an, die Forellen besichtigen. Die Busfahrer genehmigen sich derweil einen Poncha an der Bar. Schnell weg hier!

Die Wanderung selbst führt durch Lorbeer-Regenwald, der auch bei niedrig hängenden Wolken und Regen seinen Reiz hat. Allerdings auch nicht so viel, dass wir die Tour komplett machen, sondern nach einer Stunde umdrehen. Man muss es ja nicht übertreiben.

Auf dem Rückweg besuchen wir noch Blandy’s Garden bzw. Palheiro Garden, so ganz einig scheint man sich bei der Namensgebung nicht zu sein. Es handelt sich um einen privaten Park im englischen Stil, der als Teil einer Hotelanlage besichtigt werden kann. Das Publikum besteht zu einem großen Teil aus Engländern, die bei leichtem Nieselregen durch den Garten schlendern. Well, very british. Der Teil der nicht wandelt, genehmigt sich derweil zum Afternoon-Tea ein Bierchen im Tea House.

Der Garten ist trotz des Regens toll und bisher der schönste auf Madeira, den wir besichtigt hatten. Zum Glück haben die Waldbrände in 2016 nicht alles zerstört. Wobei auch interessant zu sehen ist wie die Jahrhunderte alten, verkokelten Baumriesen wieder zum Leben erwachen. Der Teil mit den Blümchen ist sehr formal bis aufgeräumt angelegt. Vor allem die Köngigsprotea beeindruckt uns. Wir dachten immer die wären nicht echt…

Gpx-Track der Tour (kein Download)

Gesamtstrecke: 6171 m
Maximale Höhe: 897 m
Gesamtanstieg: 9 m

Beitrag teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.