Wandern im Nationalpark Pollino

Dieser Beitrag beschreibt zwei sehr schöne und eindrucksvolle Möglichkeiten zum Wandern im Nationalpark Pollino, die einen sehr guten Eindruck über die Vielfalt des Nationalparks geben.

Inhaltsverzeichnis

Wanderung zur Gole del Raganello mit Teufelsbrücke

Wunderschöne Wanderung zur Teufelsbrücke in der Schlucht Gole del Raganello im Nationalpark Pollino in Kalabrien. Die Tour startet und endet im sehenswerten Bergdorf Civita. Für die Tour sollte man festes Schuhwerk, etwas Schwindelfreiheit und Kondition mitbringen. Laut Reiseführer handelt es um eine der schönsten Schluchten Süditaliens.

Bildergalerie und Karte mit GPX-Track (Download)

Tourenbeschreibung

Wir starten am südlichen Ortseingang von Civita, um uns mit unserem Wohnmobil nicht durch die engen Gassen quetschen zu müssen. Civita liegt nur wenig Kilometer von der Autobahnausfahrt bei Frascineto entfernt, ist also entsprechend leicht zu erreichen.

Vom Ortseingang geht es zunächst zum Dorfzentrum mit der Piazza Municipio. Wer vor dem Start noch köstlichen Koffeinnachschub aus einem Fingerhut braucht, sollte das hier tun. Kurz nach der Piazza wenden wir uns nach Rechts in den Corso Umberto. Wir gehen weiter bis zur Kreuzung mit dem Corso Cavallotti, um nach wenigen Schritten einen ersten Aussichtspunkt zu erreichen. Am Aussichtspunkt beginnt der steile Abstieg zur Teufelsbrücke. Der Abstiegsweg ist hervorragend angelegt und führt durch Orangen- und Olivenhaine. Im Dezember hängen hier die Orangenbäume voll mit (fast) reifen Orangen.

An der Teufelsbrücke erreichen wir den tiefsten Punkt der Tour. Hier startet die Variante zum Pietra del Demanio (siehe unten). Wir begutachten ausgiebig die umliegende Landschaft und steigen anschließend von der Brücke nordwärts nach oben. Dieser Weg ist deutlich schlechter ausgebaut und auch steiler als der Abstiegsweg. Auf dem Weg hat man dennoch sehr schöne Einblicke in die Schlucht und es liegen auch einige schöne Rastplätze auf dem Weg. Man erreicht den höchsten Punkt der Tour kurz vor dem ersten Haus von Civita. Dort wendet man sich nach links und wandert auf der Teerstraße fast eben zurück nach Civita und zum Startpunkt.

Varianten

  • Aufstieg zum Pietra del Demanio (820m). Für den Aufstieg zu diesem formidablen Aussichtspunkt, sollte man festes Schuhwerk und Schwindelfreiheit mitbringen. Der Aufstieg beginnt am tiefsten Punkt bei der Teufelsbrücke über den Raganello. Man begeht den Wanderweg CAI 934 in südöstlicher Richtung. Auf ca. 440 m Höhe schwenkt man nach links, um nach ca. einer Stunde den höchsten Punkt zu erreichen. Der Rückweg erfolgt auf demselben Weg. Oder man folgt dem alternativen Rückweg.
  • Alternativer Rückweg vom Pietra del Demanio: Man folgt weiter dem Wanderweg CAI 934 nach Norden oberhalb der Schlucht Gole del Raganello bis zur Wegkreuzung mit dem Weg CAI 932. Dort wendet man sich nach links und steigt aber zur Brücke über den Torrente Raganello. Auf der anderen Flussseite folgt man weiter dem CAI 932 bis zu einer Wegkreuzung auf 650 m Höhe. Beide Wege führen zurück nach Civita.

Beste Jahreszeit

Ganzjährig begehbar, allerdings im Sommer zu heiß. Am schönsten im Frühjahr und im Herbst.

Einkehr

Unterwegs keine. An heißen Tagen also ausreichend Wasser mitnehmen.

Höchster Punkt

Am Ende des Wiederaufstiegs aus der Gole del Raganello auf 470 Metern Höhe.

Tourdaten

Ca. 4 km Strecke und ca. 250 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Tourdatum

28.12.2018

Ausgangspunkt und Parken

Wenige Parkplätze am Ortseingang von Civita. Wer mit dem Wohnmobil enge, italienische Städtchen nicht befahren will, sollte hier parken. An Markttagen ist der Parkplatz bereits ab dem frühen Morgen belegt. Ein weiterer Parkplatz befindet sich östlich des Dorfzentrums oberhalb eines Aussichtspunktes.

Wohnmobilstellplatz und Entsorgung

In direkter Umgebung keine Einrichtungen für Wohnmobile.

Touren in der Umgebung

Wanderung auf den Gipfel der Serra del Prete.

Wanderung auf den Gipfel Serra del Prete im Nationalpark Pollino

Einfache Wanderung auf den aussichtsreichen Gipfel der Serra del Prete. Wanderung über einen langgestreckten, steinigen Höhenzug mit unscheinbarem Gipfel. Weitere Hinweise zum Wandern im Nationalpark Pollino.

Bildergalerie und Karte mit GPX-Track (Download)

Hike-Serra-del-Prete-6-DxOHike-Serra-del-Prete-2-DxOHike-Serra-del-Prete-4-DxOWinterlicher WaldAufstieg zur Serra del PreteAufstieg zur Serra del PreteHöhenzug der Serra del PreteHöhenzug der Serra del PreteDer Autor auf dem Gipfel der Serra del PreteRauchender Ätna in der FerneAussicht nach NordwestenAbendstimmung am SchlafplatzSternenhimmel über dem Nationalpark Pollino
0 0 0
Sternenhimmel über dem Nationalpark Pollino

Hinweis für Astro-Fotografen:

Der Parkplatz und die Senke um das im Winter geschlossene Rifugio de Gasperi eignet sich hervorragend für die Astro-Fotografie, siehe letztes Bild der Bildergalerie. Wenn das Rifugio geöffnet ist, wird von dort etwas Streulicht zu erwarten sein. Das könnte aber Richtung Colle dell’Impiso dann wieder besser werden.

Tourenbeschreibung

Wir starten die einfache Wanderung an einem eiskalten Morgen im Dezember 2018. Der Weg beginnt am kleinen Parkplatz des Refugio de Gasperi und führt zunächst über die Wiesen der Hochebene am Waldrand entlang. Am markenten Einschnitt des Höhenzugs biegt der Weg nach rechts ab Richtung Aussichtspunkt (Belvedere). Nach dem Aussichtspunkt ist die Wegfindung stellenweise etwas schwierig. Man folgt dem Steiglein stehts aufwärts durch den Wald Richtung Nordosten. Nach Überschreitung der Waldgranze ist der Weg mit Stangen markiert und führt geradewegs zum unscheinbaren, flachen Gipfel der Serra del Prete. Hat man nicht vorher schon die Aussicht genossen, wird es spätestens jetzt Zeit dazu. Vom Gipfel kann man bei klarer Sicht den Ätna erkennen. Falls dieser gerade mal wieder Schutt und Asche ausströßt, wie im Dezember 2018, geht das noch leichter.

Varianten

  • Abstieg zum Colle dell’Impiso und Rückweg über die Straße (im Sommer nicht empfehlenswert)
  • Parken am Colle dell’Impiso und Aufstieg von dort auf den Gipfel (600 Hm).
  • Rückweg über den Timpone della Capanna. Dazu dem Weg Richtung Belvedere folgen und von dort auf den kleinen Gipfel das Timpone. Von dort direkter Abstieg zum Rifugio.
  • Besteigung Monte Pollino und Serra Dolcedorme ab Colle dell’Impiso.
    Wegverlauf: Parken und Start ab Colle dell’Impiso – Bivacco Colle Gaudolino – Gipfel Monte Pollino – über den Höhenzug zum Varco del Malavento – Aufstieg zur Serra Dolcedorme – Abstieg zum Varco di Pollino – Weg IPV3 zurück zum Colle dell’Impiso.

Beste Jahreszeit

Ganzjährig begehbar, allerdings im Sommer zu heiß. Am schönsten im Frühjahr und im Herbst. Auch im Winter möglich. Nicht bei Starkwind oder Nebel.

Einkehr

Unterwegs keine. An heißen Tagen also ausreichend Wasser mitnehmen.

Höchster Punkt

Serra del Prete, 2187 m

Tourdaten

Ca. 10 km Strecke und ca. 750 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Tourdatum

29.12.2018

Ausgangspunkt und Parken

Wenige Parkplätze am Rifugio de Gasperi. In der Nebensaison auch für Wohnmobile geeignet. Alternativ am Colle dell’Impiso.

Wohnmobilstellplatz und Entsorgung

In direkter Umgebung keine Einrichtungen für Wohnmobile. Aussichtsreiche Parkplätze am Straßenrand entlang der Straße zur Autobahn.

Touren in der Umgebung

Wanderung durch die Schlucht Gole del Raganello. Besichtigung Morano Calabro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.